Informationen für Kunden und Geschäftsfreunde

Immer mehr Veranstalter sagen aufgrund des Coronavirus ihre Termine für die nächsten Wochen ab. Darunter sind große internationale Messen, Pressekonferenzen von DAX-Konzernen etc. Und sogar der Gesundheitsminister Jens Spahn empfiehlt Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern vorerst abzusagen.

Unternehmen wie die Allianz regeln z.B., dass Mitarbeiter die in den sog. "Risikoländern" unterwegs waren, die Betriebsgebäude nach ihrer Rückkehr für einen Zeitraum von 14 Tagen nicht betreten dürfen.

 

Steckt dahinter jetzt Hysterie oder ist da wirklich eine solche Gefährdungslage vorhanden? Auch darüber besteht nicht wirklich Einigkeit in der Beurteilung.  So hat z.B. der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Prof. Dr. Straub, kürzlich bei der Vorstellung des Barmer Arztreports gesagt, dass der Corona-Virus vergleichsweise harmlos sei.

 

In der vergangenen Woche hörte ich von einem Oberbaubauleiter eines großen Baukonzerns, dass die Baubranche gegen ein solches Virus immun sei. Doch ist das wirklich so?

 

Wir hören gerade immer wieder die Frage: kann man einen solchen Veranstaltungsausfall oder eine Betriebsschließung versichern?

 

Die Antwort lautet: im Prinzip ja! Veranstaltungsausfallversicherungen bzw. Betriebsschließungsversicherungen decken solche Risiken i.d.R. ab. Doch ob das aufgrund der augenblicklichen Hysterie auch dauerhaft so bleibt, muss abgewartet werden. Einige Versicherer haben bereits angekündigt, dass sie solche Risiken nicht mehr übernehmen. Bleiben Sie gesund!

 

Ihr VersiCon Team