Kredit- und Kautionsversicherung zun Corona-Zeiten

Zuerst die gute Nachricht: nahezu alle deutschen Kredit- und Kautionsversicherer haben auch – trotz deutlich gestiegenem Ausfallrisiko – ihre Zeichnungsbereitschaft bekräftigt. 

Zudem hat die Bundesregierung gemeinsam mit den deutschen Kreditversicherern einen Schutzschirm aufgespannt, um die Geschäftsbeziehungen der deutschen Wirtschaft in der Corona-Pandemie abzusichern. Kreditversicherer wie z.B. Atradius, Coface, Euler-Hermes, R+V und Zurich haben sich an diesem Schutzschirm beteiligt.

Die Vereinbarung mit dem Bund ermöglicht es den Kreditversicherern, ihren Kunden weiterhin Kreditlimits in Höhe von rund 400 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Durch eine Garantie des Bundes können sie dabei höhere Risiken eingehen als es durch die tatsächliche Risikobewertung gerechtfertigt wäre. Das wiederum stabilisiert die am Markt vorhandenen Lieferketten, verhindert Kettenreaktionen und sichert das Vertrauen in die Stabilität der Wirtschaft.

Und der Kreditversicherer Euler Hermes hat darüber hinaus Ende März folgende Erleichterungen und Instrumente im Umgang mit der Warenkreditversicherung zur Verfügung gestellt:

 

  •  So kann eine Verlängerung des Zahlungsziels bis zu 60 Tage ohne vorherige Abstimmung mit dem Versicherer gewährt werden.
  •  Die Schadenabwicklung bei kleinen und mittelständischen Unternehmen wurde deutlich beschleunigt, d.h. die Schäden werden schneller ausgezahlt. Diese Maßnahme ist zunächst befristet bis Ende Juni.
  • Zusicherung einer höchstmöglichen Transparenz: Ab sofort können Euler-Kunden unbefristet für ihre versicherten Kunden die Bonitätsdaten im Kundenportal einsehen.

 

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise möchten wir Ihnen im Augenblick dazu anraten, dass Sie sich aktualisierte Kreditzusagen für alle Ihre Kunden von Ihren Kreditversicherern geben lassen.

 

In der normalen Bau-Kautionsversicherung rechnen die Versicherer nach eigenen Angaben derzeitig mit eher geringen Ausfall-Risiken.

 

Die Baubranche und ihre laufenden Projekte scheinen derzeit eher weniger beeinträchtigt zu sein als beispielsweise Dienstleister, Einzelhandel oder Hersteller. Bei Fortschreiten der Corona-Pandemie werden jedoch auch bei diesen Unternehmen zunehmend Ausfälle seitens der Versicherer erwartet. Dennoch haben manche Versicherer zunächst einmal für 2020 eine erste Entwarnung gegeben.

Wir raten daher bei Beauftragung von Subunternehmern, verstärkt Bürgschaften von diesen einzufordern. Zur Sicherstellung/Erhöhung der eigenen Liquidität ist darüber hinaus auch die Vorauszahlungsbürgschaft ein probates Mittel.

 

Und: bei der Zusammenarbeit mit den Kautionsversicherern raten wir derzeit, den Versicherern regelmäßig Daten zum augenblicklichen Geschäftsverlauf zukommen zu lassen. Das schafft in der derzeitigen Situation ein vermehrtes Maß an Vertrauen und wird vom Versicherer regelmäßig auch goutiert.

 

Haben Sie weiter Gesprächsbedarf oder einfach nur Fragen zu diesem Thema, dann sprechen Sie uns an. Wir sind gerne für Sie da!