Aktuelles zur Betriebsschließungsversicherung

 

Kaum eine andere gewerbliche Versicherung hat in den letzten Monaten mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erlangt als die Betriebsschließungsversicherung.

 

Doch was ist die Betriebsschließungsversicherung überhaupt?

Bis zum Auftreten der Corona-Pandemie im Frühjahr vergangenen Jahres stellte die Betriebsschließungsversicherung eher eine minimale Randnotiz in der Versicherungswelt dar. Diese konnte als Ergänzung zur Geschäftsinhaltsversicherung, hauptsächlich bei Gastronomie- und Hotelbetrieben oder bei Betrieben aus der Lebensmittelbranche erworben werden.

Die Betriebsschließungsversicherung stellt auch heute immer noch eine besondere Form der Betriebsunterbrechungsversicherung dar. Sie soll vor einem finanziellen Schaden aufgrund der Schließung nach Auftreten einer meldepflichtigen Krankheit oder eines Krankheitserregers im Betrieb schützen.

 

Wann leistet eine solche Betriebsschließungsversicherung?

Versichert wird die Schließung, auch Teilbetriebsschließung, eines Betriebes oder einer Betriebsstätte aufgrund einer behördlichen Einzelanordnung (Neu!) wegen eines konkreten Infektionsvorfalls
oder -verdachts innerhalb des Betriebes oder einer Betriebsstätte. Tätigkeitsverbote gegen sämtliche Betriebsangehörige eines Betriebes oder einer Betriebsstätte werden dann einer Betriebsschließung gleichgestellt. Betriebsschließungen infolge einer Allgemeinverfügung (also generalpräventive Maßnahmen zur Gefahrenvorsorge wie sie Bund/Länder in der jüngsten Vergangenheit beschlossen haben) können definitiv nicht mehr versichert werden.

 

Die Versicherungssummen einer Betriebsschließungsversicherung

Versichert werden im Vorfeld definierte Tagesgeldbeträge (z.B. 5.000 EUR) für Haftzeiten (maximale Laufdauer) zwischen i.d.R. 30 und 60 Tagen.

 

Kann die Betriebsschließungsversicherung in einer bereits bestehenden Pandemie noch wirksam abgeschlossen werden?

In nahezu allen Versicherungsbedingungen ist geregelt, dass bei Krankheiten und Krankheitserregern, für die eine epidemische oder pandemische Lage bereits erklärt wurde, kein Versicherungsschutz während dieses Zeitraumes gewährt wird. Für Betriebsschließungen aufgrund Covid-19 würde somit erst nach Ende der Epidemie/ Pandemie Versicherungsschutz wieder gewährt werden können.

 

Wird die Betriebsschließungsversicherung zwischenzeitlich auch für die Baubranche angeboten?

Nach unseren Erkenntnissen bieten derzeit nur die Versicherer HDI und R+V die Betriebsschließungsversicherung für Teilsegmente der Baubranche (Architekten/ Ingenieure" und Baunebengewerbe) an.

 

Der Abschluss einer solchen Versicherung ist jedoch daran geknüpft, dass der Betrieb auch seine Geschäftsinhalts- und Betriebsunterbrechungsversicherung bei diesem Versicherer platziert.

 

Einen Versicherer, der vorbehaltslos diese Versicherung für die gesamte Baubranche anbietet, konnten wir noch nicht ausfindig machen.

 

Haben Sie Gesprächsbedarf zum Thema Betriebsschließungsversicherung oder konkrete Fragen dazu? Wir sind gerne für Sie da!